Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Rio de Janeiro Portugiesisch Sprachreise, Portugiesischkurs und Portugiesischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Dienstag, der 23. Januar 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Bestechung bei Grenzüberwachung kritisiert

Karibik | 11.09.2006

(Buenos Aires, 12. September 2006, púlsar).- Die Organisation „Grenzsolidarität“ und das binationale Netzwerk Jano Siksé kritisieren, dass an der Nordgrenze der Dominikanischen Republik zu Haiti weiterhin die Zahlung von Bestechungsgeldern an Grenzbeamte und Korruption bei Grenzkontrollen an der Tagesordnung seien. Vertreter der beiden Menschenrechtsorganisationen trafen sich am vergangenen Montag (11. September) in der Provinz Dajabón mit führenden Militärs, die für die Sicherheit und die Überwachung der Grenzübergänge und der gesamten nördlichen Grenzzone verantwortlich sind. Ihnen wurde die Anzeige vorgelegt.

Die Organisationen erläuterten den Kommandanten die wesentlichen Probleme: die Konflikte in der Bevölkerung und unter den Besuchern des Marktes sowie jene Schwierigkeiten, die durch die Zirkulation von Handelsgütern in Dajabón verursacht werden. Hilda Peña vom Netzwerk Jano Siksé erklärte, Haitianer würden mitten auf der Brücke von Blauhelm-Soldaten verhaftet. Die Personen würden zuvor in Haiti ausfindig gemacht. Beim Grenzübergang würden sie dann von dominikanischen Polizisten übernommen und ihres gesamtes Geldes beraubt. Auf haitianischer Seite würden ähnlichen Methoden angewendet. Der Unterschied sei, dass Personen im Landesinneren gesucht würden, die dann Waren an Mittelsmänner in der Dominikanischen Republik zu übergeben. Diese deponierten das Material dann an Bushaltestellen der nächstgelegenen Stadt.

Hilda Peña informierte über eine zweite Zollstelle, die sich entlang des Ufers des Flusses Masacre befinde und zur Einschleusung von Waren über den Fluss von der dominikanischen Seite aus diene. Diese Transaktionen brächten Probleme mit sich, da die illegal eingeführten Waren nach ihrer Ankunft von den lokalen Gesetzeshütern aufgegriffen und beschlagnahmt würden.

Solidaridad Fronteriza und Red Binacional Jano Siksé ersuchten die militärischen Befehlshaber des Gebietes, Maßnahmen einzuführen, um die Mißstände besser unter Kontrolle zu bekommen.

« Lehrkräfte erstreiken Gehaltserhöhung Amnesty-Bericht beklagt Straflosigkeit »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen