Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Florianópolis Portugiesisch Sprachreise, Portugiesischkurs und Portugiesischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Samstag, der 21. Juli 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Hoher Anteil von Minderjährigen bei Frauenarbeit im Süden

Mexiko | 12.10.2006

(Mexiko, 12. Oktober 2006, cimac-poonal).- 80 Prozent der an der Südgrenze Mexikos beschäftigten Migrantinnen sind minderjährig, verfügen über keinen geregelten Aufenthaltsstatus und verdienen die niedrigsten Löhne in der Region – so eine Studie der guatemaltekischen Forscherin Lesbia Ortiz Martínez.

Die Studie mit dem Titel „Mexiko und seine südliche Grenze“ konstatiert einen Anstieg des Frauenanteils bei der Migration nach Mexiko über die Südgrenze. Die Arbeitsmigrantinnen aus Guatemala, Honduras, Nicaragua und El Salvador sind unter anderem als Hausangestellte, in der Landwirtschaft und als Sexarbeiterinnen tätig. In der Grenzstadt Tapachula, die zum im Südosten des Landes gelegenen und an Guatemala angrenzenden Bundesstaat Chiapas gehört, stammen 90 Prozent der Hausangestellten aus den besagten Ländern.

Die meisten der aus Guatemala stammenden Frauen würden in der Prostitution enden, nachdem sie mit falschen Versprechungen über die Grenze gelockt wurden oder der Versuch einer Einreise in die USA gescheitert sei. Die Studie betont, dass die guatemaltekischen Einwanderinnen besonders stark von Menschenhandel bedroht seien oder bereits Opfer davon wurden.

Ortiz Martínez weist darauf hin, dass in Mexiko bisher kaum Maßnahmen zur Erforschung der Situation migrantischer Frauen ergriffen wurden. Durch das Fehlen von Daten und geschlechtsspezifischen Statistiken sei es schwierig, genaue Angaben zu machen.

Der Menschenhandel war auch Thema einer Untersuchung, die gemeinsam von der mexikanischen Migrationsbehörde, dem mexikanischen staatlichen Fraueninstituts und der Internationalen Organisation für Migration durchgeführt wurde, um dessen Ausmaß und charakteristische Merkmale herauszuarbeiten. Bis heute, so die von der NGO Sin Fronteras herausgegebene Studie von Ortiz Martínez, seien die Ergebnisse trotz massiver Forderungen zivilgesellschaftlicher Akteure nicht veröffentlicht worden.

« Umweltschützer kritisieren finnische Unternehmen Kampagne zur offiziellen Anerkennung indigener Rechtssprechung »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen