Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Cartagena Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Freitag, der 22. März 2019  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Nein zum Anbau von Gen-Mais

Mexiko | 01.11.2006

(Lima, 1. November 2006, na).- Die mexikanische Regierung hat den Anbau von Gen-Mais zu Forschungszwecken erneut abgelehnt, der Import von genverändertem Saatgut – vor allem aus den USA – bleibt jedoch weiterhin zulässig. Am 16. Oktober wurden sieben Anträge der Konzerne Monsanto, Dow Agrosciences und Pioneer auf Zulassung von Versuchsfeldern mit Gen-Mais von der mexikanischen Landwirtschaftsbehörde SENASICA abschlägig beschieden – zum dritten Mal seit 2005.

Die Ablehnung wurde mit der ausstehenden Regelung des 2003 beschlossenen Gesetzes über Biosicherheit begründet, sowie mit dem Fehlen eines Abkommens, in dem die für den Anbau von Gen-Mais zulässigen Regionen festgelegt sind. Zur Begründung wurde weiterhin angeführt, dass die rechtlich erforderliche Definition der Sonderverordnung für den Schutz von Mais noch nicht erfolgt sei. Der Anbau von genveränderten Pflanzen ist in vielen Ländern umstritten: sowohl wegen der Macht, die wenige multinationale Konzerne über die Technologie haben, als auch wegen der möglicherweise gesundheits- und umweltschädlichen Auswirkungen. Mais gehört in Mexiko zu den Grundnahrungsmitteln. Etwa 3,1 Mio. Bauern bauen hier Mais an, die Mehrheit verwendet dabei selbst gewonnenes Saatgut.

« Oaxaca: Appo verteidigt sich erfolgreich Europaparlament verabschiedet Resolution »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen