Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Bogotá Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Dienstag, der 23. Januar 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Solidarischer Beschluss für Armutsstaaten

Brasilien | 13.12.2006

(Lima, 14. Dezember 2006, na).- Die brasilianische Regierung hat beschlossen, Produkten aus den 50 ärmsten Ländern der Welt Zugang zum nationalen Markt zu gewähren. Zugleich rief sie andere Staaten auf, ihrem Beispiel zu folgen. “Dieser Beschluss wird den ärmsten Ländern der Welt eine reale Chance geben, mit Hilfe des Handels das Wirtschaftswachstum voranzutreiben und die Bevölkerung aus der Armut zu holen”, sagte Céline Charveriat, Koordinatorin der Kampagne Gerechter Handel der Organisation Oxfam.

Das Washingtoner Forschungsinstitut für Internationale Ernährungspolitik IFPRI (International Food Policy Research Institute) rechnet vor, dass die am wenigsten entwickelten Staaten ihr Einkommen um sieben Mrd. US Dollar erhöhen könnten, wenn alle Mitgliedsländer der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), die die 30 wirtschaftlich stärksten Länder vereint, 100 Prozent Steuer- und Zollbefreiung auf Produkte aus den ärmsten Ländern gewähren würden.

Charveriat erklärte, dass die Exportprodukte der wirtschaftlich schwachen Länder keine Bedrohung für die Industrien der entwickelten Länder seien. “Es sollte nicht erlaubt sein, dass Einzelinteressen Initiativen blockieren, die einen signifikanten Beitrag zur Armutsreduzierung leisten können”, meinte sie.

« Indigene Bevölkerung kämpft um Land Paramilitärische Milizen kontrollieren Favelas in Rio de Janeiro »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen