Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Galapagos Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Montag, der 15. Oktober 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Journalistenverband zeigt Attentate und Entführungen an

Mexiko | 29.01.2007

(Mexiko-Stadt, 29. Januar 2007, cimac-poonal).- Der Verband der Mexikanischen Journalistenvereinigungen verurteilte in einer Presseerklärung die Attentate gegen die Journalisten Hilda Luisa Baldemar y Lima in Puebla sowie Martín Mayoral Lozano in Caborca im Bundesstaa Sonora. Ebenfalls angeklagt wurde das Verschwinden von Rodolfo Rincón Taracena aus dem Bundesstaat Tabasco. Der Verband fordert die sofortige Intervention des Präsidenten Felipe Calderón, des Bundesstaatsanwaltes Edurado Medina Mora und des Staatlichen Ombudsmanns José Luís Soberanes.

In der Presseerklärung heißt es, man habe versucht Hilda Luisa Baldemar y Lima nach dem Verlassen des Senders Radio Tribuna mit einem Kleintransporter zu überfahren. Baldemar y Lima ist die Sekretärin für Soziales des Journalistenverbands sowie Mitglied des Verwaltungsrats der Vereinigung der Journalistinnen und Schriftstellerinnen Pueblas.

Am 25. Januar wurde das Auto von Martín Mayoral mit Benzin übergossen und angezündet. Der Journalist hatte den Wagen vor seinem Haus in Caborca geparkt. Der Brand griff beinahe auf dessen Wohnhaus und angrenzende Gebäude über. Bei einem ähnlichen Attentat gegen den Journalisten Reynaldo Trujillo Mora aus Caborca wurde ebenfalls dessen Auto angezündet. Der Anschlag wurde am Vorabend der Veröffentlichung der Regierungserklärung Eduardo Bours, Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Sonora, verübt.

Am 19. Januar verschwand Rodolfo Rincón Taracena, Berichterstatter der Tageszeitung "Tabasco Hoy" aus Villahermosa. Taracena hatte drei Tage zuvor eine lange Reportage zu den illegalen Drogengeschäften vor Ort veröffentlicht. Bis zum 26. Januar hatte man keinerlei Nachricht über seinen Aufenthaltsort.

Der Journalistenverband fordert die „eingehende Untersuchung der Vorfälle”, um dem alarmierenden Anstieg von Attentaten, Drohungen gegen und Ermordungen von Journalisten seit der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Fox zu stoppen.

« Demonstration gegen Lebensmittelpreiserhöhung Sandinistische Abgeordnete schlagen Senkung von Bezügen vor »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen