Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Iquique Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Sonntag, der 22. Juli 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Indígenas fordern Einstellung des EU-Programms PRODESIS

Mexiko | 19.02.2007

(Mexiko-Stadt, 19. Februar 2007, poonal).- Vertreter von 70 indigenen Gemeinden aus im Lakandonischen Urwald gelegenen Munizipien im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas fordern, das von der EU mitfinanzierte Entwicklungsprogramm PRODESIS (Proyecto de Desarrollo Social y Sostenible) einzustellen. Nach Angaben der mexikanischen Tageszeitung La Jornada argumentierten die Indígenas auf einer Pressekonferenz, man habe sie weder über den Ursprung, den Inhalt, die Finanzierung noch über die allgemeinen und spezifischen Ziele des Ende 2003 vereinbarten Projektes informiert. Die Finanzierung des umstrittenen Projekts teilen sich die chiapanekische Landesregierung (16 Millionen Euro) und die Europäische Union (15 Milllionen Euro).

Das offizielle Ziel von PRODESIS ist es, in 830 Gemeinden aus 16 Mikroregionen, die rund um das Biosphärenreservat Montes Azules angesiedelt sind, „eine integrale Strategie zur nachhaltigen Entwicklung der Region anzustoßen“. Nach Meinung einiger NGOs wolle man jedoch vor allem mehr Umsiedlungen von Familien ins Innere des Biosphärenreservats verhindern und dafür sorgen, dass die dort noch lebenden Familien freiwillig ihre Umsiedlung akzeptierten.

Die Indígenas kritisieren, dass „lediglich Hühner und Schafe verteilt wurden. Einige Gemeinden kritisieren das, weil sie denken, dass dies keine nachhaltige Entwicklung ist“. Zudem werfen sie den Verantwortlichen vor, dass ein großer Teil des Geldes an Techniker gehe, und nur wenige Mittel direkt den Gemeinden zu Gute kämen. Das PRODESIS-Konzept sei zwar nicht prinzipiell schlecht, entbehre jedoch einer Legitimation, da die Adressaten bei der Festlegung und Erarbeitung des Projektes nicht einbezogen worden seien.

Die Indígenas fordern deshalb von der mexikanischen Bundesregierung, der chiapanekischen Landesregierung und der Europäischen Union „ein vollständiges Moratorium des Projektes“, solange sie nicht mittels einer ihren Regeln entsprechenden Vorgehensweise über Ursprung, Inhalt, Finanzierung und Ziele des Projekts informiert würden. Sie kündigten an, dass eine Delegation nach Mexiko-Stadt reisen werde, um dort bei der EU-Vertretung eine Erklärung abzugeben.

« Wirtschaftsabkommen mit den USA beschlossen Handelsbilanz mit den USA auf Rekordstand »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen