Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Salvador da Bahia Portugiesisch Sprachreise, Portugiesischkurs und Portugiesischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Freitag, der 22. März 2019  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Geplanter Anbau von Gen-Mais angeprangert

Brasilien | 12.02.2007

(Rio de Janeiro, 13. Februar 2007, púlsar).- Verschiedene Organisationen, Verbraucherschutzgruppen und Gewerkschaften werfen der staatlichen brasilianischen Kommission für biologische Sicherheit vor, dem deutschen Konzern Bayer nun auch den Weg für den Anbau von Gen-Mais freimachen zu wollen. Sie weisen darauf hin, dass bereits bei der vorläufigen Genehmigung für den Anbau von gentechnisch verändertem Soja keine vorherige Risikoevaluation durchgeführt wurde und die Konsumenten nicht durch eine entsprechende Etikettierung informiert werden.

Temístocles Neto vom Gewerkschaftsdachverband CUT (Central Única dos Trabalhadores) sagte dazu: „Wir lehnen den Anbau von Gen-Mais entschieden ab, da Untersuchungen in verschiedenen Ländern gezeigt haben, dass traditionell angebaute Kulturen durch den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen geschädigt werden. Die großen Konzerne verfolgen eine Strategie, die durch die schrittweise Einführung des Anbaus genetisch veränderter Pflanzen Brasilien zu einem Genparadies machen soll.“


Aus einer vom französischen Landwirtschaftsministerium veröffentlichten Studie über die Maissorte Liberty Link der Firma Bayer geht hervor, dass dieser Mais sich mit der Zeit verändert und irgendwann einen größeren Einsatz von Pestiziden erfordert als herkömmlicher Mais. Eine andere Studie einer englischen Umweltschutzgruppe stellt Bayers Argumentation für den Anbau des Liberty Link-Mais in Brasilien infrage. Untersuchungen hätten gezeigt, dass mit Liberty Link-Mais gefütterte Hühner nur eine halb so hohe Lebenserwartung haben als mit herkömmlichen Mais gefütterte Hühner. Der Bayer-Konzern wollte sich dazu jedoch nicht öffentlich äußern.

« Landbesetzungswelle im Bundesstaat São Paulo Geheimhaltungsdekret aufgehoben »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen