Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Cordoba Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Freitag, der 22. März 2019  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Migrant von US-Beamten an Grenze erschossen

Mexiko | 29.03.2007

(Fortaleza, 29. März 2007, adital).- Die konfliktreiche Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten führte einmal mehr zu Spannungen in den Beziehungen zwischen den beiden Regierungen. Grund ist der Tod eines weiteren Einwanderers, der durch Beamte der US-amerikanischen Grenzpatrouille im Westen der Ortschaft Calexico verursacht wurde.

Laut einem Bericht des US-amerikanischen Dienstes, der mit der Überwachung der sensiblen Grenze beauftragt ist, wurde der bisher nicht identifizierte 30jährige Mann mit einem Schuss aus einem M-4-Gewehr getötet. Das M-4 ist ein verkürztes Modell des M-16-Gewehrs, das auf den Patrouillen vorschriftsmäßig benutzt wird. Ein Sprecher des Überwachungsdienstes sagte, der Beamte habe zum Gewehr gegriffen, da er vermutet habe, dass der Getötete, der sich in Begleitung weiterer Personen befand, einen Stein auf die Grenzpatrouille werfen wollte.

„Angesichts der Möglichkeit, dass der tote Einwanderer Mexikaner sein könnte“, bat das mexikanische Konsulat der kalifornischen Stadt Calexico die US-amerikanischen Behörden um Aufklärung und Informationen über die Identität und Nationalität des erschossenen Mannes. Das mexikanische Außenministerium bekräftigte, „das Möglichste zu tun, um die Identifizierung des Mannes zu beschleunigen und um weitere Maßnahmen als Folge dieses bedauerlichen Vorfalls einzuleiten“.

Zur gleichen Zeit nahmen Beamte des mexikanischen Innenministeriums und Vertreter des US-Ministeriums für Innere Sicherheit Gespräche zum Thema Einwanderung und zu weiteren Themen rund um die gemeinsame Grenze auf. Cecilia Romero, die Beauftragte der Nationalen Migrationsbehörde, meinte, dieser Austausch sei Teil der Verhandlungsergebnisse des jüngsten Zusammentreffens der Präsidenten beider Staaten. Vor zwei Wochen hatten sich Felipe Calderón und George W. Bush in Mexiko getroffen. Während Bush damals eine Reform der Einwanderungsgesetze seines Landes versprochen hatte, kritisierte der mexikanische Regierungschef den geplanten Mauerbau an der Grenze.

« MERCOSUR-Parlament konstituiert sich am 7. Mai Staatliche Menschenrechtskommission streitet Vergewaltigung ab »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen