Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Quito Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Montag, der 18. März 2019  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

EU will Ethanol aus Brasilien importieren

Brasilien | 30.11.2006

(Rio de Janeiro, 27. März 2007, púlsar).- Der italienische Ministerpräsident Romano Prodi gab während seines Besuchs in Brasilien bekannt, dass die Europäische Gemeinschaft daran interessiert sei, auf Zucker basierenden Biotreibstoff von Brasilien zu kaufen. Prodi bestätigte, dass er über eine Zusammenarbeit mit dem brasilianischen Präsidenten Lula Inácio Silva bezüglich des Produktes diskutieren werde. „Wir prüfen einen Vorschlag seitens der Europäischen Union, damit alle Länder einen bestimmten Prozentsatz erneuerbarer Energie einsetzen“, sagte Prodi in Brasilien.

Der italienische Ministerpräsident erklärte, dass es eines der Hauptmotive seines Besuchs des südamerikanischen Landes sei, ein Abkommen zwischen dem staatlichen italienischen Erdölunternehmen ENI und dem brasilianischen Konzern Petrobras zu unterzeichnen. Nach dem Besuch von George W. Bush ist Prodi das zweite Staatsoberhaupt einer Wirtschaftsmacht, das mit einem Interesse für den Agrarbrennstoff in Brasilien eintrifft. Beide Staatsmänner wollen, dass Brasilien Ethanol in großen Mengen produziert. Dies würde jedoch die Transformation großer Teile des brasilianischen Territoriums zu einer aus Zuckerrohr bestehenden Monokultur bedeuten.

Sämtliche soziale Bewegungen des Landes kritisieren das Projekt, da der Anbau von Zuckerrohrmonokulturen extrem schädlich für Boden und Luft ist. Zudem ginge ein Großteil von Grünflächen und damit die damit einhergehende Biodiversität verloren. Organisationen, die für eine gerechte Landverteilung kämpfen, kritisieren, dass dieses neue Geschäft erneut einem Zyklus von Landbesitz in den Händen weniger Großgrundbesitzer den Weg bereiten würde.

« Studenten fordern Freifahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln Besetzung in Buenos Aires »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen