Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Sucre Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Sonntag, der 22. April 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Haftbefehl gegen sechs Bürgermeister

Kolumbien | 04.04.2007

(Buenos Aires, 4. April 2007, púlsar-poonal).- Die kolumbianische Generalstaatsanwaltschaft ordnete die Festnahme von sechs Bürgermeistern des im Osten des Landes gelegenen Departements Casanare an. Die Männer werden beschuldigt während ihrer Wahlkampfkampagnen Abkommen mit paramilitärischen Organisationen geschlossen zu haben. Die Antikorruptionseinheit der Staatsanwaltschaft gab bekannt, dass die sechs Bürgermeister „als Anwärter auf lokale Ämter bürokratische und finanzielle Übereinkünfte mit paramilitärischen Gruppen aushandelten".

Den Untersuchungen zufolge hätten sich die angeklagten Bürgermeister während der Wahlkampagne im Jahr 2000 verpflichtet, die Hälfte des Haushaltsetats und zehn Prozent der Posten den Paramilitärs als Vergütung für deren Unterstützung zukommen zu lassen. Damit hätten die paramilitärischen Organisationen auch Posten in den jeweiligen Bürgermeisterämtern jener Region erhalten, die laut Presseberichten bedeutende Steuereinkommen aufgrund der Erdölförderung haben.

Die Bürgermeister sagten vor der Staatsanwaltschaft aus, dass sie die Vereinbarung unter Zwang unterschrieben hätten, um zu vermeiden, Opfer der Paramilitärs zu werden. Nach Angaben von Vertretern der Staatsanwaltschaft ist dies bisher das schwerwiegendste Abkommen zwischen öffentlichen Amtsträgern und bewaffneten rechten Gruppen.

« Karibikstaaten gedenken Ende des Sklavenhandels Kritik vor Papstbesuch »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen