Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Manta Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Samstag, der 21. Juli 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Neuverhandlung des Freihandelsvertrags gefordert

Mexiko | 17.08.2006

(Fortaleza, 17. August 2006, adital-poonal).- Parlamentarier und Netzwerke von buerlichen, akademischen und sozialen Organisationen Mexikos erklrten, dass es dringend notwendig sei, die Verhandlungen ber das Nordamerikanische Freihandelsabkommen TLCAN (Tratado de Libre Comercio de Amrica del Norte) wieder aufzunehmen. Es gebe in Mexiko seit April 2003 sogar eine Regierungsvereinbarung, die das einklage. Nach Informationen des globalisierungskritischen Netzwerks RMALC (Red Mexicana de Accin frente al Libre Comercio) knnen die politischen Vertreter der drei TLCAN-Mitgliedslnder Kanada, USA und Mexiko jedoch nicht einfach nachverhandeln oder untersttzen die Forderung ohnehin nicht.

In einem vom mexikanischen Abgeordnetenhaus einberufenen Nationalen Forum zur Analyse und Neuverhandlung der Agrarangelegenheiten des TLCAN, das zwischen 2. und 4. August stattfand, beschlossen mehr als 700 Teilnehmer, dass es ntig sei, einen Aktionsplan zu erstellen. So sollen die bisherigen Krfteverhltnisse im nationalen und trinationalen Rahmen gendert werden, um eine Neuverhandlung des Vertrages durchzusetzen. Auf diesem Weg soll auch eine nderung der momentanen Fischerei- und Agrarpolitik erwirkt und ein Entwicklungsprogramm fr kleine und mittelstndische Hersteller und Landwirte aufgestellt werden.

Die Beweggrnde hierfr sind einfach: es geht ums berleben. Die mexikanische Regierung hat drei Jahre lang das Versprechen von Neuverhandlungen nicht eingelst und zudem weiterhin Land brach liegen lassen. Auerdem hat sie sich fr eine vollstndige ffnung des Marktes fr den Import von Mais, Erbsen und Milchpulver ab dem 1. Januar 2008 ausgesprochen.

An dem Forum nahmen auch fhrende Vertreter von Agrarerzeugern, Sozialwerken und Sachverstndigen aus Kanada und den USA teil. So beispielsweise die Kanadische Assoziation von Milch- und Maisproduzenten, das Netz zur Einbeziehung der Bevlkerung aus Quebec sowie das Netz Gemeinsamer Grenzen, die Bundesweite Union der Kleinproduzenten, die Lndliche Koalition und andere Organisationen aus den USA.

« Grenz-Sozialforum im Oktober Erstmals wird vor Gericht ber Verschwindenlassen verhandelt »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen