Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Asunciön Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Freitag, der 20. April 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Frauenmorde haben um 24,8 Prozent zugenommen

Guatemala | 24.04.2007

(Guatemala-Stadt, 24. April 2007, cerigua).- Im ersten Quartal dieses Jahres ist die Zahl der Frauenmorde, der so genannten Feminicidios, bereits um 24,8 Prozentpunkte im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres gestiegen. Dies gab die Frauenkommission des Parlaments in einer Studie bekannt.

Die Untersuchungen besttigen, dass von Januar bis Mrz 2007 156 Frauen ermordet wurden, whrend es 2006 im Vergleichszeitraum 125 waren. Die Morde weisen deutliche Gemeinsamkeiten auf. So wurden viele der Frauen vor ihrer Ermordung vergewaltigt, geschlagen und gefoltert. Einige der Opfer erhielten einen Gnadenschuss. Opfer sind vor allem Frauen zwischen 16 und 40 Jahren, die in den Departements Escuintla, San Marcos, Santa Rosa, Jutiapa und Chiquimula leben.

Die Prsidentin der Frauenkommission Nineth Montenegro beklagte, dass, obwohl die Zahl der Frauenmorde kontinuierlich zunehme, die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft bisher keine Erfolge gebracht htten, die zu einer Verfolgung oder Bestrafung der Tter htten fhren knnen. 75 der 156 Flle dieses ersten Quartals, so Montenegro, befnden sich noch in der Ermittlungsphase. In 51 Fllen stehe die Ursache des Verbrechens noch nicht fest.

« Nahuatl-Jugendforum fordert Jugendparlament Bevlkerung von Ixcn will weder Erdlfrderung noch Staudmme »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen