Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Buenos Aires Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Mittwoch, der 17. Oktober 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Journalisten leben immer gefährlicher

Mexiko | 03.05.2007

(Mexiko-Stadt, 3. Mai 2007, cimac-poonal).- Wie das Mexikanische Netzwerk zum Schutz der Pressefreiheit (Red Mexicana de Protección a Periodistas y Medios de Comunicación) anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit am 3. Mai bekannt gab, sind in den Jahren 2000-2007 in Mexiko 32 Journalisten ermordet worden und fünf verschwunden. Darüber hinaus wurden gegen sieben Medieneinrichtungen Attentate verübt.

Rogaciano Méndez von der Nationalen Gewerkschaft der Pressearbeiter (Sindicato Nacional de Redactores de la Prensa) wies auf einer Protestkundgebung anlässlich des Internationalen Tags der Pressefreiheit vor dem Gebäude der Mexikanischen Generalstaatsanwaltschaft darauf hin, dass Mexiko hinter Kolumbien auf Grund der gestiegenen Anzahl ermordeter Journalisten mittlerweile zum zweit gefährlichsten Land für die Ausübung dieses Berufs geworden ist und dass bisher keiner der erwähnten Fälle, in denen Journalisten ermordet wurden oder verschwanden, aufgeklärt worden ist. Méndez forderte wie die anderen Kundgebungsteilnehmer Mexikos Präsident Felipe Calderón dazu auf, sein Wort zu halten, so schnell wie möglich Licht in die Fälle zu bringen und die Verantwortlichen der Verbrechen zu bestrafen.

Ebenfalls am 3. Mai stellte die Organisation Reporter ohne Grenzen ihre neue Liste „Die größten Feinde der Pressefreiheit“ vor. Sie umfasst 34 Feinde, darunter in diesem Jahr zum ersten Mal auch die mexikanischen Drogenkartelle, die für Morde an mehreren Journalisten verantwortlich gemacht werden.

« Jahrestag der Polizeiübergriffe in Atenco Kirchlicher Widerstand gegen liberales Abtreibungsgesetz »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen