Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Cartagena Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Dienstag, der 16. Oktober 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Landarbeiter in Pará getötet

Brasilien | 02.05.2007

(Buenos Aires, 2. Mai 2007, adital-poonal).- Am vergangenen Mittwochmorgen wurde ein Camp der Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra) im Bundesstaat Pará überfallen. Das Camp befindet sich auf der vom MST besetzten Fazenda São Felipe in der Gemeinde Irituia, 140 km von Belém, der Hauptstadt des Bundesstaates Pará, entfernt. 50 bewaffnete Männer, unter ihnen sollen sich nach Angaben des MST aus Pará auch Militärpolizisten aus Irituia befunden haben, drangen bei dem Überfall am 2. Mai in das Lager des MST ein und schossen auf die dort Anwesenden. Dabei wurden der Landarbeiter Antonio Santos de Carmo durch Schüsse in die Brust und den Hals getötet und mindestens drei weitere Personen verletzt.

Die Besetzung der circa 12 Tausend Hektar großen Fazenda durch den MST hatte am 3. Januar begonnen. Seitdem wurden die dort campierenden Landarbeiter immer wieder von Schlägerbanden, der Militärpolizei und von Zé Anísio, einem Angestellten der Fazenda, bedroht. Zé Anísio, der vom MST auch als „Grundbuchfälscher“ bezeichnet wird, soll auch der Anführer des Überfalls vom vergangenen Mittwoch sein.

Nach dem Überfall informierte der MST, dass die verletzten Arbeiter von der örtlichen Polizei mitgenommen worden seien, bis zum Moment sei jedoch unklar, in welchem Krankenhaus sie sich befänden. Sprecher des MST forderten „von der Regierung des Bundesstaates die sofortige Festnahme der Verantwortlichen und des Grundbuchfälschers Zé Anísio sowie die Bestrafung der Militärs, die in diesen Vorfall involviert gewesen sind“. Darüber hinaus bestand die Landlosenbewegung auf die sofortige Schaffung eines Besiedelungsplans für das Gebiet der Fazenda.

Der Großgrundbesitz São Felipe ist Teil eines Komplexes von öffentlichen Ländereien und wurde schon vor über fünf Jahren von der staatlichen Behörde für Landbesiedlung und Agrarreform(Instituto Nacional de Colonização e Reforma Agrária, INCRA) im Hinblick auf eine Enteignung geprüft, diese ist jedoch bis heute nicht vollzogen worden.

« Ecuador erklärt Weltbankvertreter zur “Persona non grata” Debatte über Legalisierung von Abtreibung »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen