Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Otavalo Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Samstag, der 20. Januar 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

UN-Sprecher bestätigt Auswirkungen des Glyphosat-Einsatzes

Ecuador | 18.05.2007

(Buenos Aires, 18. Mai 2007, púlsar).- Der UN-Gesandte Paul Hunt hat zahlreiche Zeugenberichte von Einwohnern des nördlichen Ecuadors zusammengetragen, in denen sich die Befragten über die Auswirkungen des Einsatzes des Pestizids Glyphosat zur Vernichtung der Koka-Plantagen äußern. Während seiner Reise bestätigten ihm die Bewohner der Region, dass sie die Pestizid-Besprühungen aus Flugzeugen, die von der kolumbianischen Regierung als Teil des Regierungsprogramms „Plan Colombia“ durchgeführt werden, als Bedrohung empfänden.

Die Bauern und die indigene Bevölkerung der Region berichteten Hunt über den Verlust ihrer Ernten und über gesundheitliche Probleme, die der Einsatz des Herbizids hervorrufe. Zudem beklagten sie die massiven Umsiedlungen indigener Gemeinschaften aufgrund der Versprühungen des Gifts.

Der Besuch Hunts ist Teil einer Reihe von Maßnahmen, die die ecuadorianische Regierung angestrengt hat, um gegenüber internationalen Organisationen die Aktionen der kolumbianischen Regierung anzuprangern. Die Reise des UN-Beobachters hätte eigentlich mit einem Besuch in Kolumbien zu Ende gehen sollen, die kolumbianischen Behörden hatten dem Anliegen jedoch nicht zugestimmt.

« Flüchtlinge besetzen Grundstück in Barrancabermeja Diskussion über plurales Justizsystem »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen