Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Manta Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Mittwoch, der 25. April 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Erneut illegalisierte Migranten festgenommen

Mexiko | 30.05.2007

(Guatemala-Stadt, 30. Mai 2007, cerigua).- Unter den 56 Menschen aus Zentralamerika, die in Villa Hermosa im mexikanischen Bundesstaat Tabasco festgenommen wurden, befanden sich 28 Guatemalteken. Die Beamten der Migrationsbehrde waren durch einen anonymen Anrufer alarmiert worden und fanden die illegalisierten Einwanderer im Inneren eines Lastwagens.

Nach Angaben der mexikanischen Tageszeitung El Universal ist bei der Migrationsbehrde am vergangenen Dienstag ein Anruf eingegangen, bei dem ber einen Lastwagen informiert wurde, der vor einer Pension abgestellt worden sei, ohne dass der Fahrer dort abgestiegen sei. Neben den 28 Guatemalteken htten die Beamten auch 27 Salvadorianer und einen Honduraner festgenommen. Diese seien an die zustndige Haftanstalt berstellt worden, ihre Ausweisung werde vorbereitet.

Laut dem Artikel beluft sich die Anzahl der alleine in diesem Jahr festgenommenen illegalisierten Einwanderer im Bundesstaat Tabasco bereits auf 700 Personen. Zudem wird darauf hingewiesen, dass die am Dienstag festgenommenen Personen scheinbar in dem Lastwagen zurckgelassen worden seien. Der Leiter der Pension sagte gegenber den Beamten der Migrationsbehrde aus, dass der Fahrer und zwei weitere Personen das Gebude ber den Hinterausgang verlassen htten, ohne sich in der Pension zu registrieren.

Seit mehr als einem Jahr hat Mexiko die Kontrollen an der Sdgrenze zu Guatemala verstrkt. Dort kommen tglich Hunderte von Zentralamerikanern ins Land, die vor der Armut in ihren Heimatlndern fliehen. Nach Angaben einer lokalen Zeitung hufen sich zudem auf der guatemaltekischen Seite Flle von Erpressungen durch Banden. Auch dies sei ein Grund, warum viele Einwohner das Land verlassen.

« Oaxaca: CNDH macht Gouverneur Ruiz verantwortlich Pestizid-Opfer marschieren erneut nach Managua »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen