Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Galapagos Spanisch Sprachreise, Spanischkurs und Spanischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Mittwoch, der 25. April 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Gaypride-Parade gegen Rassismus, Homophobie und Machismus

Brasilien | 10.06.2007

(Fortaleza, 11. Juni 2007, adital-poonal)- Schon wird er als eine der weltgrten Veranstaltungen bezeichnet: der elfte Chistopher-Street-Day in So Paulo schlug am 10. Juni alle Besucherrekorde. Nach Schtzungen der Organisatoren, kamen ungefhr 3,5 Millionen Menschen, um in den Straen So Paulos zu feiern. Mit dem Motto Fr eine Welt ohne Rassismus, Homophie und Machismus schrieb sich die Parade eine ihrer Hauptforderungen auf die Fahnen, nmlich die sofortige Genehmigung des Gesetzvorschlages 226/2006 im Senat. Der Entwurf soll dafr sorgen, dass Homophobie knftig als Verbrechen eingestuft wird.

Laut der Organisatoren des Events sei der Hinweis im Motto der Veranstaltung Ergebnis der Anerkennung dessen, dass Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transvestiten und Transsexuelle in den unterschiedlichsten sozialen Bewegungen prsent und aktiv sind. Das ist so, weil sie ber die Homophobie hinaus, ebenso wie andere soziale Minderheiten, an weiteren Formen von Unterdrckung leiden.

Die Tourismusministerin Marta Suplicy sagte bei der Erffnungsveranstaltung, die Groartigkeit des Events zeige, dass Brasilien die Vielfltigkeit begrt und das Andersartige respektiert. Sie erinnerte jedoch auch daran, wie notwendig es sei, den Gesetzesvorschlag 226/2006 anzunehmen, damit die Unterschiedlichkeit von Menschen auch tatschlich respektiert wrde: Klar ist, dass wir mehr wollen, wir wollen Gesetze, die uns das Recht auf vollwertige Staatsbrgerschaft verschaffen. Der Gesetzesvorschlag wird im Bundessenat von Seiten religiser Abgeordneter bekmpft, die auf das vermeintliche Recht bestehen, homosexuelle Praktiken ffentlich zu verurteilen.

Regenbogenfarbene Ballons kndigten den Beginn der CSD-Parade an und 23 Themenwagen mit musikalischer Vielfalt, die sich von elektronischen Beats ber Hits und Bands wie Erasure, the Pet Shop Boys und New Order bis hin zu Kindermusik von Xuxa oder Turma do Balo Mgico erstreckte, heizten der Menge ein. Die Parade wurde auch von der Stadtverwaltung und dem Bundesstaat So Paulo untersttzt. Sie lieen auf der Avenida Paulista, eine der Hauptstraen in So Paulo, fnf Aufklrungszelte zum Thema HIV/AIDS aufstellen. Auerdem verteilten mehr als 230 Fachleute eine Million Kondome.

An der Kampagne fr die Vielfalt und gegen Rassismus, Homophobie und Machismus nahmen auch andere Organisationen teil. So zum Beispiel die Katholikinnen fr Entscheidungsfreiheit oder das Red Afro. Die Parade war der Hhepunkt des lesbisch-schwulen Veranstaltungsmonats in So Paulo. Es fanden auch eine Messe, Konzerte, Parties, Ehrungen, Filmvorfhrungen, Diskussionsveranstaltungen, Werksttten, ein Lauf fr die Vielfalt, Seminare und ein schwuler Tag (Gay Day) im Vergngungspark Hopi Hari statt.

« Angehrige von Opfern der Paramilitrs fordern Entschdigung von Chiquita Neues Programm zur Familienplanung »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen