Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Salvador da Bahia Portugiesisch Sprachreise, Portugiesischkurs und Portugiesischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Donnerstag, der 19. Juli 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

LGBT-Website von Nazi-Skins gehackt

Chile | 07.06.2007

(Fortaleza, 8. Juni 2007, adital).- Am 5. Juni ist die Website der chilenischen Organisation Movilh (Movimiento de Integracin y Liberacin Homosexual), die sich fr die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern einsetzt, von einer Gruppe mit dem Namen "Skinhead de La Pintana" gehackt worden. Die Seite wurde durch die Aktion stark beeintrchtigt. Bei dem homophoben Hacker-Angriff wurde ein Banner mit den Portrts verschiedener SchauspielerInnen, die sich mit Movilh solidarisieren, durch das Foto eines Skinheads ersetzt, das die Hlfte der Bildflche einnahm.

Nach Angaben des Movilh-Aktivisten Juan Hernndez wurde auerdem die Monatsumfrage der Seite mit vulgren und anzglichen Fragen versehen und Movilh in einigen Textstellen als Verteidiger 'sexueller Strungen' und Frderer von 'widerlichen Homosexuellen' bezeichnet". Obwohl die meisten der eingefgten nderungen umgehend beseitigt werden konnten und ein grerer Schaden somit abgewendet wurde, bestehen weiterhin Probleme. Laut Hernndez finden sich in verschiedenen Abstzen weitere Einfgungen gewaltttiger oder anzglicher Stze. Zudem gingen Inhalte verloren, die wiederhergestellt werden mssen. Das bedeutet noch ein ganzes Stck Arbeit.

Movilh ist bereits zum zweiten Mal Ziel eines Hacker-Angriffs. Bei dem ersten Vorkommnis dieser Art war die Webseite mehr als 24 Stunden nicht zugnglich. Fr den damaligen Angriff war ebenfalls eine Neonazi-Gruppe verantwortlich. Hernndez zufolge ist neben der Homophobie ein weiterer Grund fr diese Aktionen die Tatsache, "dass unsere Organisation die erste und aktivste Kraft war, die sich den Neonazis mit ffentlichen Aktionen, Protesten, Anzeigen und durch die Dokumentation ihrer Strukturen in den Weg gestellt hat".

Der Hacker-Angriff auf Movilh wurde von verschiedenen Menschenrechtsorganisationen und Dutzenden Einzelpersonen aus Chile und dem Ausland in Solidarittsadressen verurteilt. Unter anderem solidarisierten sich Amnesty International, das uruguayische sexualwissenschaftliche Institut CIEI-SU (Centro de Investigacin y Estudios Interdisciplinarios en Sexualidad de Uruguay), die argentinischen LGBT-Gruppen GLOBA Diversidad und FALGBT, das chilenische Homo-Radio Radio Mitos und die in Chile ansssige Organisation APROFA (Asociacin de la Proteccin de la Familia).

« Mapuche-Indgenas wegen Landbesetzung vor Gericht Transport-Angestellte beenden Streik »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen