Papagayo Camale�n  
Pivian exchange Florianópolis Portugiesisch Sprachreise, Portugiesischkurs und Portugiesischschule
    Spanischkurse     Portugiesischkurse     Quechuakurse     Praktika     Freiwilligenarbeit     Reiseservice     Community     Über Uns Freitag, der 20. April 2018  
Lateinamerika Nachrichten
Südamerika Nachrichten
Mittelamerika Nachrichten
Karibik Nachrichten
Seite merken
Garantien für deine Reise

Oberster Gerichtshof untersucht Menschenrechtsverletzungen von Oaxaca

Mexiko | 19.06.2007

(Mexiko-Stadt, 20. Juni 2007, plsar-poonal).- Der Oberste Gerichtshof hat die Bildung einer Untersuchungskommission beschlossen, die sich mit den Anzeigen ber Menschenrechtsverletzungen, die whrend des Konflikts im Bundesstaat Oaxaca im vergangenen Jahr begangen wurden, befassen soll. Mit acht zu drei Stimmen sprach sich das Richtergremium fr die Einrichtung der Kommission aus, die das Geschehen in Oaxaca von Mai bis Dezember 2006 genau untersuchen soll.

Der Prsident des Obersten Gerichtshofs Mariano Azuela sprach sich entschieden fr die Untersuchung von Menschenrechtsverletzungen durch die zu bildende Kommission aus. Er mahnte zudem besondere Sorgfalt bei der Wahrung von Objektivitt, Neutralitt und Unabhngigkeit" an. Von den Ergebnissen, so Azuela, lieen sich Handlungsanweisungen fr Politik, Strafbehrden, Zivilgesellschaft und Verwaltung ableiten. Die Ergebnisse der Kommission sollen dem Parlament als Entscheidungsgrundlage zur Verfgung gestellt werden. Die Juristen legten groen Wert darauf, dass sowohl die mutmalichen Vergehen der Regierung und der Sicherheitskrfte wie auch die der in der Versammlung der Bevlkerung Oaxacas APPO organisierten Oppositionellen untersucht werden.

Die Auseinandersetzungen im letzten Jahr hatten zunchst mit Lohnforderungen von LehrerInnen begonnen und waren dann in eine umfassende Protestbewegung zur Absetzung des Gouverneurs von Oaxaca Ulises Ruiz gemndet. Ende Oktober hatte die mexikanische Bundesregierung schlielich militrisch eingegriffen und die repressiven Manahmen gegen die APPO-Bewegung verschrft, was 20 Todesopfer und Haftstrafen fr mehrere Hundert Personen zur Folge hatte.

« Bank des Sdens macht Fortschritte Drohungen gegen Frauenorganisationen »

-->

Möchtest du eigene Beiträge schreiben? Weitere Informationen dazu findest du hier...

Südamerika Newsletter
Kundenmeinungen